Skatmarathon in Altenburg

Skatmarathon in Altenburg

Bei schwül-heißem Wetter machten sich 3 Sportler auf zum Skatmarathon in Altenburg. Dabei zeigte Mike Hohmuth über die Marathondistanz wieder vollen Einsatz. Er kämpfte sich mit einer Zeit von 4:18:37 h durch die anspruchsvolle und hügelige Laufstrecke. Er erreichte noch vor dem Unwetter das Ziel und zeigte sich etwas enttäuscht über seinen Platz, er wollte unbedingt unter die ersten 50 laufen und erreichte als 51. das Ziel, in seiner AK wurde er undankbarer 4.

2 Andere des Vereins liefen im Rahmen des Marathons die 13,3 km. Diese wurde zur Mittagszeit 11.30 Uhr gestartet. Ohne große Ambitionen und zu einem Trainingslauf traten Gisbert und Remo Barthel an. Dabei lief Remo von vorn gleich mit 2 Mitstreitern den ersten Berg hinauf und verteidigte diese Position bis zum Schluss. Remo lief ab KM 5 allein, obwohl ein junger Mitstreiter sich bei Km 7 noch einmal versuchte, ihn zu überholen, dies aber am längsten Berg aufgab, weil er bis dahin zu viel investierte und dem Wetter Tribut zollen musste. Remo zeigte seine Erfahrung über die längeren Distanzen und zog langsam und stetig sein Tempo an, dabei musste er seine Konzentration sehr hoch halten, weil die Untergründe alles von den Sportlern abverlangten, großteils war auf der Laufstrecke großes und klaffendes Kopfsteinpflaster gelegt. Remo lief mit einer Zeit von 50:48 min als Gesamterster mit großem Vorsprung über die Ziellinie und sicherte sich damit einen Freistart für nächstes Jahr.

Seiner Vater Gisbert lief nach langer Pause als Altersklassen 8. mit einer Zeit von 1:26:35 h über die Ziellinie und war sichtlich erleichtert, dass er diesen schwierigen Parcours, unter diesen Bedingungen mit Bravour gemeistert hat.

[Remo Barthel, 14.06.2015]