Bericht zum Vereinsjubiläum

SV Vorwärts Zwickau feiert Vereinsjubiläum

Mit einer zweigeteilten Veranstaltung beging der SV Vorwärts Zwickau am vergangenen Wochenende sein 25-jähriges Vereinsjubiläum.

Am Vormittag kam es in der Sporthalle des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums zur dritten Auflage des Mehrkampfes der selbsternannten Leichtathletik-Giganten des Vereins. Eingeladen zu diesem freudbetonten Wettkampf waren hierzu alle ehemaligen und aktuellen Leichtathleten des Vereins. Leider haben sich nur 10 Starter (3 Mädels / 7 Jungs) in die Starterliste eingetragen. Auf dem Programm standen ein 30m-Sprintlauf, Dreierhopp, Medizinballstoßen, Seilspringen und für viele Starter ein kräftezehrender abschließender 800m-Lauf. Der Einladung folgten u.a. auch Torsten Stöckel und Thomas Zimniok, die arbeitsbedingt heute in Berlin bzw. München leben. Beide Sportler gehörten in den 80-er und 90-er Jahren zu den leistungsstärksten Nachwuchs-Athleten des Vereins. Mehrfache Medaillengewinne bei Bezirks- und Landesmeisterschaften sowie Kleinen DDR-Meisterschaften und Spartakiaden gehörten zu ihren Erfolgsbilanzen. Auch wenn der seit fünf Jahren in der Bundeshauptstadt lebende 44-jährige Beamte Stöckel nicht mehr unbedingt sein sportliches Idealgewicht an den Start brachte, so überzeugte er dennoch beim Wettkampf, genauso wie alle anderen vorwiegend jüngeren am Start befindlichen Athleten. Angefeuert von einigen anwesenden Familienangehörigen entwickelte sich bis hin zum abschließenden 800m-Lauf ein spannender Wettkampf um die Pokale des Vereinsvorsitzenden. In der abschließenden Ehrung der Besten, die durch Platzpunktwertung ermittelt wurden, hagelte es dann neben den Pokalen weiterhin Präsente und Urkunden. Sogar zwei „Ehren-Oscars“ in Form von Olympischen Fackelläufern wurden an zwei Sportler, die aus Sicht der Jury die wertvollsten Leistungen erzielten, vergeben. In der Gesamtwertung der Jungs setzte sich Torsten Täufel knapp vor den gemeinsam auf Platz 2 platzierten Thomas Zimniok und Michael Müller durch. Bei den Mädels konnte Janett Hilbert ihren bereits vor fünf Jahren erreichten Titelgewinn wiederholen. Auf Platz 2 und 3 folgten Doreen Täufel und Jana Preussler.

Im Anschluss gab es natürlich noch viel aus den vergangenen Jahren zu erzählen.

Im Holiday-Inn Hotel fand man sich am Abend zum geselligen zweiten Teil der Veranstaltung wieder. Der Einladung des Vereins waren 125 Vereinsmitglieder mit ihren Familienangehörigen und Gäste, darunter auch mit Uwe Haß, Dietmar Hallbauer, Steffen Lux und Andreas Hensel gleich vier der insgesamt sechs Vorstandsmitglieder, die 1990 in Strausberg den Verein gründeten, gefolgt. Schade nur, dass einige wenige angemeldete Vereinsmitglieder aus uns bis zum heutigen Tag nicht bekannten Gründen nicht erschienen sind.

Der glanzvolle Auftakt der Veranstaltung wurde von einer 11-jährigen Sportlerin des Vereins gestaltet. Mit ihren Cello begeisterte Alina Bausch alle Anwesenden und trat den Beweis an, dass sich auch der Sport mit einer musischen Begabung gut vereinbaren lässt.

Nach einem Rückblick auf die vergangenen 25 Jahre durch den Vereinsvorsitzenden Uwe Haß, ergriff die Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau, Dr. Pia Findeiß das Wort und sprach dem Verein ihren Dank aus. Sie schätzte ein, dass sich der SV Vorwärts Zwickau in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten und wertvollsten Partner des Zwickauer Sports emporgeschwungen hat. Mit der Organisation einer Vielzahl von Veranstaltungen, wie der Zwickauer Sparkassen-Stadtläufe, der Adventsläufe (vorher Silvesterläufe), der Halden-Crossläufe, der Stundenlauserien, die im nächsten Jahr ihre 25.Auflage erleben werden, sowie Regional- und Landesmeisterschaften des Leichtathletik-Verbandes Sachsen, hat der Verein einen nicht unwesentlichen Teil zum Imagegewinn der Stadt beigetragen.

Aber auch die Ergebnisse der Vereinssportler bei Deutschen Meisterschaften, europäischen – und Welttitelkämpfen in den vergangenen Jahren können sich sehen lassen. So schilderte bspw. der frischgebackene Weltmeister der Transplantierten im Speerwurf, Dirk Naumann, recht emotional seinen Erfolg nach einer schwierigen Herz-Lungen Transplantation vor sechs Jahren.

Rechtzeitig verabschiedete der Vereinsvorstand im Jubiläumsjahr eine neue Ehrenordnung, die u.a. die erstmalige Verleihung von Sportplaketten vorsah. Neben Dirk Naumann konnten mit Joachim Knorr, Hans-Walter Wolff und Remo Barthel die ersten vier Vereinssportler mit den fast prägefrischen und geschmackvollen Plaketten in Gold geehrt werden. Für ihre 25-jährige Funktionärstätigkeit konnten Uwe Haß, als Vereinschef und Dietmar Hallbauer, als stellvertretender Vorsitzender diese Auszeichnung in Empfang nehmen. Annelie Haß und Werner Schneider, als Verantwortliche verschiedener Trainingsgruppen, erhielten gleichfalls diese Ehrung.

Eine Videoshow mit über 350 Bildern aus 25 Jahren Vereinsleben, eine englische Versteigerung von verschiedenen Vereinsutensilien, die übrigens fast 150,00 € für die Vereinskasse brachte, ein Sport-Quiz sowie ein durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Holiday Inn Hotels köstlich gerichtetes Büffet garnierten den kurzweiligen Abend, der kurz nach Mitternacht endete. Wenn auch bei einigen wenigen Teilnehmern die sogenannte „Bettschwere“ eher oder später erreicht war, so waren sich bei der Verabschiedung alle Beteiligten einig darüber, dass es alsbald eine Neuauflage geben sollte.

Während der Veranstaltung erhielt der Verein von Familie Regine & Egon Müller eine großzügige Spende für die wir uns auf diesem Weg nochmals herzlich bedanken möchten.

Dank sagen möchten wir unsere Übungsleiterin Claudia Mezori, die bei der Vorbereitung und Gestaltung der neuen Sportplaketten eine hervorragende Arbeit ablieferte.

Auch Steffen Lux, der die Aufgabe der aufwendigen Fertigung der Videoshow und die Produktion der Fotos für unsere Homepage übernahm, gilt unser Dankeschön.

Aufstellung der Ausgezeichneten

Sportplaketten in Gold (Sportler)
Remo Barthel
Joachim Knorr
Dirk Naumann
Hans-Walter Wolff

Sportplaketten in Silber (Sportler)
Anett Poller
Anja Göbel
Stephan Schlenzig

Sportplaketten in Gold (Vereinsfunktionäre)

Annelie Haß
Werner Schneider
Uwe Haß
Dietmar Hallbauer

Sportplaketten in Silber (Vereinsfunktionäre)
Karin Kolbe
Isa Preller
Evelyn Jänicke
Wolfgang Kolbe

Herzliche Glückwünsche!

Und schließlich die Meinung von Torsten Stöckel:

Ich danke Euch in Zwickau für einen tollen Abend, das Schwelgen in Erinnerungen, viele Anekdoten und auch für die Berichte Eurer Arbeit in den letzten Jahren. Ihr verdient einen Riesenrespekt für das, was ihr geleistet habt und was ihr aus einem damals relativ kleinen Verein bis heute gemacht habt. Ich komme auf jeden Fall immer gern nach Zwickau zu euch, wenn im nächsten Jahr die Legendenfestspiele fortgesetzt werden sollten. Für lustige Wettkämpfe bin ich immer zu haben. Als staatlich anerkannter Sportabzeichenprüfer kann ich versichern, dass Wettkämpfe mit dem Schleuderball besonders Spaß machen, auch wenn sie nicht völlig ungefährlich sind.