Die 20. Auflage – ein großer Erfolg

Auch wenn die Vorbereitungen auf den diesjährigen Adventslauf nach zwei Jahren des Ausfalls auf Grund des Pandemiegeschehens alles andere als optimal verliefen, so können wir doch von einer erfolgreichen Geschichte sprechen. Bedauerlicherweise nicht mehr zur Verfügung stehende Sponsoren und vor allen Dingen sehr geringe Meldeergebnisse brachten uns schon im Vorfeld etwas ins Grübeln. Dass es mit den entsprechend möglichen Nachmeldungen am Wettkampftag und am Vortag dann doch über 530 Anmeldungen gab überraschte uns sehr. Nach Abschluss der Läufe waren es dann immerhin knapp 400 Finisher, die sich über die verschiedenen Streckenlängen in den einzelnen Altersbereichen bewegten. Erkältungsbedingte kurzfristige Absagen und der just an diesem Tag einsetzende Winter waren die nachvollziehbaren Gründe für die Ausfälle von über 130 Läufern. Los ging es mit dem Bambinilauf der 0 – 6 -Jährigen, die mit großer Begeisterung den Weihnachtsmann mit seiner Bescherung im Ziel erfolgreich ansteuerten. Das einige der Geschenke leider im Gabensack des Weihnachtsmannes zurückblieben war zwar bedauerlich aber nicht zu ändern. Von den ursprünglich 45 gemeldeten Bambinis befanden sich nur 18 am Start. Für 10.00 Uhr waren dann nacheinander die nächsten beiden Starts vorgesehen. Zuerst sollten die Walker auf ihre 5km-Strecke geschickt werden und gleich im Anschluss das Starterfeld über 0,9km der männlichen Altersklassen 7 – 11. Ein erster Startschuss des Starters löste dann aber bedauerlicherweise den Start eines Teils des Jungs-Starterfeldes aus, die dann erst nach der Hälfte ihrer absolvierten Strecke gestoppt werden konnten. Einige beruhigende Worte und Entschuldigungen trugen dazu bei, dass nach dem dann vorgezogenen Mädchenlauf der gleichen Altersklassen, der Lauf zum zweiten Mal mit allen Läufern erfolgreich gestartet wurde. Das dabei dann alle Starter ihr Ziel nach 900m erfolgreich ansteuerten war großartig und brachte den Beweis, dass der bedauerlicherweise “Frühstart” kein “Beinbruch” war. Besonders erfreulich, dass mit Anna Pashkovskaya und Teo Heymann gleich zwei Vereinssportler als Laufsieger mit den Pokalen geehrt werden konnten. Eine großartige Leistung von den beiden jungen Sportlern, zumal sie einen Tag vorher schon bei den regionalen Hallenmeisterschaften im Mehrkampf in Chemnitz im Einsatz waren und dort bereits auf dem obersten Treppchen standen.

Die beiden folgenden Läufe über eine Schwanenteichrunde (1700m) der Altersklassen 12 – 15 waren erwartungsgemäß nur gering besetzt. 17 Mädels und 11 Jungs absolvierten dann aber doch erfolgreich ihre Distanz. Pokalgewinner wurden Sandrine Hilke (1. SV Gera) und Roman Rudert (LV Limbach 2000). Ein relativ stark besetztes Teilnehmerfeld gab es mit 112 Läufern über die 5km-Strecke. Mit Claudia Tille, Doreen Täufel, Kai Bindenagel und Ronny Heymann gab es für unsere Vereinsfarben vier großartige Altersklassenerfolge. Überraschenderweise war Ronny Heymann sogar der Schnellste im gesamten Läuferfeld und konnte dafür verdientermaßen den Ehrenpokal für den Laufsieg in Empfang nehmen. Das Hauptrennen über die sechs Schwanenteichrunden (10km), mit insgesamt erfreulichen 149 Starten, stand ganz im Zeichen von deutschen Spitzenathleten, die trotz schwieriger Laufbedingungen auch Top-Ergebnisse ablieferten. Allen voran die Deutsche Triathlon-Meisterin Maja Betz (SC Ostheim/ Rhön), der es in äußerst eindrucksvoller Art und Weise gelang die bisherige Streckenbestleistung um fast zwei Minuten zu unterbieten. Purer Wahnsinn bei diesen Witterungsverhältnissen! Der Deutsche Meister im 10km-Straßenlauf Tom Förster von der LG Vogtland überzeugte in lockerer Form bei seinem Erfolg und betrachtete dann auch aus seiner Sicht den Lauf als eine für ihn schnelle Trainingseinheit. Am Rande der Siegerehrung wurde allerdings auch bekannt, dass der sächsische Top-Läufer, genau so wie sein ehemaliger Vereinskamerad Sebastian Hendel, im kommenden Jahr für die LG Braunschweig starten wird. Äußerst bedauerlich für uns, dass wir solche Spitzen-Leichtathleten nicht bei uns in Sachsen halten können. In den stark besetzten Altersklassenfeldern erzielten für unseren Verein mit ihren zweiten Plätzen Sören Trommer (M45) und Volker Naumann (M60) die wertvollsten Leistungen. Bronze-Ränge gab es für Denise Kretschmar (Frauen), Anett Poller (W50) und Erik Trommler (M55). Ausgezeichnet natürlich die Teamwertung, in der Besetzung Sören Trommer, Denny Albert und Marcel Vogel, gelang es hinter den mit ehemaligen Leistungssportlern besetzten Jenaer Intervallexpress, einen tollen zweiten Platz zu erlaufen. Gratulation und Dankeschön nochmals an das gesamte Starterfeld für den gezeigten Einsatz und die erbrachten Leistungen.

Diesen Dank möchte ich natürlich gern erweitern und zwar auf das gesamte Umfeld, welches entscheidend dazu beitrug das der 20. Zwickauer Adventslauf vollends gelingen konnte. Vielen Dank an die Kampfrichter und Helfer des Vereins, die für die Gesamtorganisation, Zeitmessung, Auswertung, Teeversorgung und insbesondere dem Versorgerteam um Simone Pyrdok, die wiederum eine ausgezeichnete Arbeit leisteten. Dank auch den Einsatzkräften des Arbeiter-Samariter-Bundes und den Mitarbeitern der Westsächsischen Hochschule um Ulrike Lemberg und Holger Welt, die uns gleichfalls die nötige Unterstützung garantierten. Schließlich auch noch besonderes Dankeschön den 15 Elternteilen, die uns unser Kuchenbuffet mit eigens gebackenen Kuchen unterstützten.

Schön auch, dass der Bürgermeister der Stadt Zwickau, Sebastian Lasch, große Teile unserer Siegerehrungen mit seiner Anwesenheit sehr positiv gestalten konnte.

Danke, danke, danke…. an unsere Sponsoren  und Partner, die uns bei der Finanzierung des Laufes, in nicht immer einfachen Zeiten, hilfreich zur Seite standen.

Dietmar Hallbauer
Vereinsvorsitzender

Fotos: Stadt Zwickau

Translate »