14. Nachwuchssportfest

Nachdem vor einer Woche auf Grund der widrigen Witterungsbedingungen die sächsischen Landesmeisterschaften der Teams in Thum ersatzlos gestrichen werden mussten, meinte es der berühmte „Wettergott“ mit den Organisatoren der 14. Auflage des Nachwuchssportfestes des SV Vorwärts Zwickau noch einmal gut. Optimale äußere Bedingungen lockten 270 junge Sportler im Alter von acht bis fünfzehn Jahren aus 27 Vereinen Sachsen, Thüringens und aus Bayern auf die Wettkampfanlagen des Sportforum „Sojus“ nach Zwickau-Eckersbach. Für eine große Anzahl von Wettkämpfern war es eine der letzten Möglichkeiten nochmals die Normen für die Einstufung in die verschiedenen Kaderkreise zu erreichen. Insgesamt 24 Sportlern gelang dabei im Fünfkampf
die geforderten E-Kader- Kriterien, sprich Punktzahlen, mit Bravour zu erfüllen. Die herausragendste Leistung der gesamten Veranstaltung ging allerdings auf das Konto der deutschen Vizemeisterin im Blockwettkampf Lauf, Franziska Marie Kaufmann vom SV Vorwärts Zwickau. Ihr gelang es in brillante 80m-Hürdenlauf, in einer Zeit von 12,22s, nochmals die Norm für die D-Kadereinstufung deutlich zu unterbieten. Mit dieser Zeit kam sie bis auf 4/100 Sekunden an ihr Meisterschaftsergebnis heran. Mit dem Ziel gleichfalls die D-Kadernorm über 800m zu erfüllen begab sich Leon Beyer vom SV Vorwärts Zwickau an seinen Start. In einem überzeugenden Lauf, in dem sein Vereinskollege Jakob Körnich die ersten 400m das schnelle Anfangstempo bestimmte, fehlten dem jungen Zwickau nach einem großen Kampf auf der Schlussrunde bedauerlicherweise nur gut zwei Sekunden zur geforderten Norm.

Im Mittelpunkt des Sportfestes stand traditionell der Kampf um die Pokale im Sprint-Sprung-Zweikampf. In 14 verschiedenen Altersklassen wurden jeweils der beste Weitsprung und die Sprintleistung entsprechend der Punkttabelle des DLV addiert und die Pokalsieger ermittelt. Aus der Zwickauer Region gelang es mit Klara Scheuring und Annabelle Lepsin (beide SV Vorwärts Zwickau), Anika Ulrich und Niklas Remus (beide LV Olympia Kirchberg) sowie Raphael Greifeldt (SV Sachsen 90 Werdau) gleich fünf Sportlern in ihren Altersklassen die Pokalsiege zu erkämpfen. Im Verlaufe des gesamten Wettkampfes wurden 20 neue Bestleistungen in den verschiedenen Disziplinen und Altersklassen erzielt. Insgesamt knapp 50 Kampfrichter und Helfer aus Leichtathletik-Verband Sachsen, dem Gastgeberverein und des Umfeldes sorgten für einen reibungslosen Ablauf des sechs stündigen Wettkampfprogramms. Nicht nur nebenbei bemerkt sein sollte allerdings auch eine Entscheidung, die durch die Jury getroffen wurde, bleiben. In der Altersklasse W8 wurde bei der Siegerehrung die Kirchbergerin Charlotte Schuster in einer Zeit von 8,50s als Siegerin vor Klara Scheuring (SV Vorwärts Zwickau) gekürt. Das pikante daran, das Ergebnisprotokoll warf die die Zwickauerin auf die hundertstel Sekunde genau die gleiche Sprintzeit aus. Nach nochmaliger Prüfung der Videoaufnahme des Einlaufes, konnte zwar ein Tausendstel ausgemacht werden, aber die Jury entschied sich nach kurzer Beratung die ursprünglich Zweitplatzierte gleichfalls noch auf Platz 1 zu setzen. Die nachträgliche Ehrung wurde unter dem Beifall der zahlreichen Zuschauer vorgenommen.

Ergebnisse Einzeldisziplinen (PDF)
Ergebnisse Mehrkampf (PDF)
Pokalsieger punktbeste Leistungen (PDF)