Deutsche Senioren-Hallenmeisterschaften Erfurt

Joachim Knorr wird deutscher Vizemeister

Bereits zum siebenten Mal war die thüringer Landeshauptstadt Erfurt Gastgeber der Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften in der Leichtathletik. Mit insgesamt 1712 Startern aus 552 Vereinen Deutschlands fanden dabei die diesjährigen Hallentitelkämpfe eine neue Rekordbeteiligung. Im Ergebnis der sächsischen Hallenmeisterschaften qualifizierten sich vier Athleten des SV Vorwärts Zwickau für die Deutschen Meisterschaften. Das wertvollste Ergebnis erzielte einmal mehr der erstmals in der Altersklasse M75 startende Joachim Knorr. Im 3000m Finallauf gelang es ihm, nach einem tollen Rennen, den bereits 2012 in der gleichen Halle erkämpften Deutschen Vizemeistertitel zu wiederholen. In einem äußerst spannenden Lauf, bei dem der Ortmannsdorfer auch in diesem Jahr unbedingt etwas reißen wollte, waren bereits zu Beginn klar die Weichen auf Silberkurs gestellt. Nach 400 gelaufenen Metern setzte sich der mehrfache Europa – und Senioren-Weltmeister Karl Walter Trümper (LC Rapid Dortmund) klar vom übrigen Feld ab und steuerte einem souveränen Erfolg (11:50,06 Min.) an. Joachim spannte sich im weiteren Rennverlauf vor eine Verfolgergruppe, die er nach ca. 1000m abschütteln konnte. Bei weiterem gleichmäßigen Rundentempo gelang es ihm bis ins Ziel seinen Vorsprung auf über 32 Sekunden auf den Bronzemedaillengewinner, Franz-Josef Szponik aus Dortmund, auszubauen. Mit seiner Zeit von 12:33,33 Minuten lief er 13 Sekunden schneller wie bei den Landesmeisterschaften.

Vereinskollege Stephan Schlenzig (M60) erzielte bei seinem ersten Start bei Deutschen Hallenmeisterschaften auf Anhieb ein sehr gutes Ergebnis. Im gelang es sich gegenüber den Landes-Hallenmeisterschaften über 3000m um 23 Sekunden zu steigern. In seinem sieben Läufer umfassenden Finalfeld musste er erst nach der Hälfte der Strecke dem hohen Tempo Tribut zollen und die späteren drei Medaillengewinnern um den Alt-Internationalen Klaus Goldammer vom OSC Berlin, ziehen lassen. In einer Zeit von 11:16,84 Minuten verteidigte er Platz 4.

Mit der neunt besten Vorleistung ging Dr. Ullrich Seifert (M50) ohne große Ambitionen in sein 200m Meisterschaftsfinale. In einer Zeit von sehr guten 25,76 s wurde er Sieger eines Zeitendlaufes und konnte damit seine Saisonbestleistung von 26,16 s klar verbessern. Am Ende reichte diese Zeit zu einem ausgezeichneten 4.Platz. Schade nur das zur Silbermedaille 45/100 Sekunden und zur Bronzemedaille 33/100 Sekunden fehlten. Wenn beide Medaillengewinner mit ihm in einem Lauf gewesen wären, hätte es vielleicht auch für Ulli zu einer Medaille gereicht.

Michael Müller (M55) stellte sich im Weitsprung der starken Konkurrenz in seiner Altersklasse. Mit gesprungenen 4,74m konnte er nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen und belegte Platz 6.

Scroll Up