Freudige Nachrichten vom Deutschen Leichtathletik-Verband

Auch wenn das Wettkampfjahr 2020 für die Leichtathleten des SV Vorwärts Zwickau alles andere als optimal verlief, so gab es doch diese Woche von der Verbandszentrale sehr erfreuliche Nachrichten. Nach eingehender Prüfung durch das Verbands-Trainerteam wurden im Ergebnis der erbrachten Wettkampf-Leistungen und der sportlichen Leistungsentwicklungen insgesamt 491 Olympia-, Perspektiv- und Nachwuchskader sowie 153 jüngere Nachwuchskader (NK2) offiziell berufen, darunter auch vier Zwickauer Sportler.

Im 30. Jahr des Bestehens des SV Vorwärts Zwickau wird dieses Ergebnis zweifellos in die Vereinsgeschichte als etwas ganz Besonderes  eingehen. Nachdem Fabian Schneider (MJ U18) bereits im vergangenen Jahr als einziger Vereinssportler zum Bundes-Nachwuchskader berufen wurde, gehört er erneut zum Kaderkreis. 2019 gelang es dem Schützling von Michael Sandmann den Deutschen Vize-Meistertitel im Dreisprung in der Altersklasse U16 mit 12,82m zu erreichen. In der neuen Altersklasse startend gestaltete sich allerdings das laufende Wettkampfjahr, auf Grund von vielen kleineren Verletzungen alles andere als optimal. Nach guten Ergebnissen zu Beginn des Jahres, bei den sächsischen Landes-Hallenmeisterschaften mit dem Titelgewinn im Weitsprung und Platz 2 im Dreisprung sowie bei den mitteldeutschen Hallentitelkämpfen mit dem Gewinn des Vize-Meistertitels musste er bei den Deutschen Jugendmeisterschaften bedauerlicherweise verletzungsbedingt die Endkampfsegel streichen. Seine Jahresbestleistung von 13,72m brachte ihn auf Platz 10 in der Deutschen Bestenliste.

Mit Shaun-Paul Fritzsche und Carl Heymann (beide MJ U16) wurde zwei weitere Talente des Vereins in die Nachwuchs-Bundeskaderkreise aufgenommen, die im zurückliegenden Jahr die größten Leistungssteigerungen zu verzeichnen hatten. Regionaltrainer Michael Müller formte beide Athleten zu echten Leistungsträgern, die in ihren Spezialdisziplinen in ihren Altersklassen die deutsche Spitze mit bestimmen. Shaun-Paul belegt mit seinem Erfolg bei den Landesmeisterschaften im Kugelstoßen mit neuer Bestleistung von 15,91m den fünften Platz in Deutschland. Seine Bestleistung im Vorjahr stand bei 14,00 m. Carl Heymann steigerte sich im Saisonverlauf über 1500m Hindernis beträchtlich und krönte mit dem Gewinn des Landesmeistertitels Anfang Oktober, in einer Zeit von 4:50,97 Minuten, seine Jahresbilanz. Mit diesem Ergebnis nimmt er Platz 6 in der Deutschen Bestenliste ein.

Nach dem Gewinn des Titels eines Deutschen Jugendmeisters durch Tim Kuhn, erzielte Jessica Viertel bei den Titelkämpfen in Heilbronn mit Platz 4 über 2000m Hindernis (WJ U20) das zweit-wertvollste Resultat von den Vorwärts-Startern. Mit ihrer Zeit von 6:48,04 Minuten erfüllte sie nicht nur zum wiederholten Mal die D-Landeskadernorm, sondern unterbot auch den sächsischen Landesrekord. Auf Grund der Tatsache, dass die junge Lichtensteinerin aus persönlichen Gründen im vergangenen Schuljahr nicht den Weg zum Sportgymnasium nach Chemnitz bestritt, würde sie auch diesmal bezüglich einer Berufung leer ausgehen. Im Gegensatz zu vielen anderen Landesverbänden besteht der Leichtathletik-Verband Sachsen nach wie vor auf die Erfüllung dieses Kriteriums für eine erfolgreiche Kadereinstufung. Um so schöner, dass Jessica in diesem Jahr nicht auf ein Gnadengesuch in Sachsen angewiesen ist, sondern vielmehr mit ihren Leistungen die Bundestrainer überzeugte und als Bundes-Nachwuchskader NK U20 ihre Nominierung verdientermaßen erhielt. Jessica, die heute noch akribisch und fleißig nach den Trainingsplänen und Vorgaben, des mittlerweile in Dresden tätigen Landestrainers Erik Haß trainiert, rangiert auf dem vierten Platz der deutschen Bestenliste des Jahres 2020.

Scroll Up