Landesmeisterschaften in Chemnitz

Kaufmann und Nötzold holen erste Landesmeistertitel 2016

Mit 2 Goldmedaillen kehrten die Zwickauer Leichtathleten von den ersten Landesmeisterschaften im Jahr 2016 zurück.

Traditionell stehen die Landesmeisterschaften im Mehrkampf als erstes auf dem Wettkampfprogramm. Der SV Vorwärts Zwickau hatte dabei wie schon letztes Wochenende bei den Regionalmeisterschaften mit etwas Pech zu kämpfen. Von 11 qualifizierten und gemeldeten Teilnehmern beendeten letztendlich nur sechs Sportler den Fünfkampf. Vor allem die Ausfälle der zwei Mitfavoriten in der M15 waren sehr bitter. Bei Tim Kuhn brach eine Verletzung aus dem Training wieder auf und als Schutzmaßnahme beendete er folglich den Wettkampf auf Platz 2 liegend vorzeitig. Sein Vereinskamerad Leon Beyer hatte über die Hürden Sturzpech und wurde darüber hinaus noch disqualifiziert da er eine Hürde mit der Hand berührte – damit war auch für ihn der Wettkampf beendet.

Besser lief es für Franziska Marie Kaufmann in der W14. Mit 2679 Punkten holte sie sich überlegen den Landesmeistertitel mit über 150 Punkten Vorsprung auf Platz 2. Die meisten Punkte sammelte sie dabei im 60m-Hürdenlauf mit 9,68s (599 Punkte), obwohl sie ihre Bestleistung um knapp vier Zehntelsekunden verfehlte.

Von den anderen Vorwärts-Sportlern konnten mit Lucas Schulz-Mühlmann auf Platz 12 in der M12 und Fabian Munzert bzw. Jonas Nötzold auf Platz 16 bzw 19 in der M14 weitere Plätze im Mittelfeld erkämpft werden. Die Zwillinge Paula (19.) und Clara (29.) waren nach überstandener Erkältung noch nicht ganz in Topform.
Bei den ebenfalls am Samstag stattfindenden Landesmeisterschaften über 3000m gab es aus Zwickauer Sicht einen überraschenden Erfolg durch Mirko Nötzold. Durch eine kluge Renngestaltung konnte er sich im Rennverlauf immer in der Spitzengruppe halten. Auf den letzten 100m bewies der Mittelstreckenspezialist dann Spurtfähigkeiten und konnte die Konkurrenz überholen um sich den Landesmeistertitel in persönlicher Bestzeit von 9:19,86min zu sichern.

Erste Erfahrungen über die 3000m sammelte Jakob Körnich. Seine Zeit von 10:57,63 min wird er dieses Jahr sicherlich noch verbessern.

Scroll Up